Stimme Tasten und Saiten

Meine erste Solo-CD „Peace to you“, erschienen  2013  mit 10 Songs.

Zugegeben, es hat wirklich ganz schön lange gedauert, bis diese Produktion fertiggestellt war  ( 2oo9 -2o13 ) . Persönliche, organisatorische, wie auch berufliche Gründe beeinflussten hier die Entstehungszeit. Und   –   es brauchte das richtige Team !

cover-hpDer erste im Bunde war Timm, der meine Musik aufnahm, mir wertvolles Feedback gab. Mit einer Hardware, die mir damals fremd war. Mittlerweile hab ich mich da ein bischen mehr eingearbeitet. Da wir beide natürlich nicht immer zur gleichen Zeit frei waren für das Aufnehmen  meiner Songs, gab´s auch hier öfter zEitLiChE  zWaNgSlÜcKeN.

Der zweite war Kalle. Ein hervorragender Designer und Grafiker, der meine Beschreibungen der bildlichen Darstellung verstand und sie umsetzte. Und zwar so, wie ich es mir wünschte !

Und Ingo komplettierte die Runde der CD-Produktion. Auch hier fand ich Verständnis für die Art, wie ich meine Songs gerne hören würde, wie sie musikalisch gemeint waren.

Alle drei hatten/haben eins gemeinsam. Ein hohes Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit der gewünschten Umsetzung.

Timm für die musikalisch-technischen Voraussetzungen. Ingo, der den Sound verfeinerte, erweiterte, ohne die Musik aus den Ohren zu verlieren. Kalle, der dazu eine optimale, visuelle Darstellung fand.  

Natürlich darf ich Andi  nicht vergessen,  der mir half, meine Produktion ansprechend  ins Netz zu stellen. Auch hier fand ich jemanden, der durch seine Vorschläge und seine Umsetzungen sich grandios eingebracht hat und optimal ins Team passt, das zur richtigen Zeit zur Stelle war !

An dieser Stelle also an euch ein mehrfaches, vIelfaches, in Worten eigentlich nicht fassbares,  ein aus tiefstem Herzensgrunde meinendes und ein ehrlichesaufrichtigesernstgemeinstesunwidersprechbares

und entspanntes :                                                              DANKE ! 

Ein weiterer Grund für die große zeitliche Herstellungsspanne war: Einige Songs mussten noch wachsen, sich entwickeln, bis sie standen. Andere waren dagegen schon fertig, haben sich im Lauf der Zeit bewährt, mussten nicht mehr geändert werden. Kein Song sollte wie der andere klingen. Verschiedene Stileinflüsse (Folk, Country,Jazz, Rock) sollen eine abwechslungsreiche musikalische Vielfalt darstellen.

ArbeitsFlügellarriveKlein

Meine Akustikgitarre, die Bassgitarre, mein Gesang ist entweder einfach oder mehrfach aufgenommen; mein Klavierspiel dagegen jeweils ohne eine zusätzliche Klavierspur. Beabsichtigt war damit, entweder durch einfache Arrangements den Text mehr zum Tragen kommen zu lassen, bzw. nicht durch Playback-Spielereien von der Aussage abzulenken. miniMartinAndererseits hat es mich aber auch gereizt, gerade durch stimmliche wie auch gitarristische Mehrfachheit den entsprechenden Songs eine musikalische Weite zu geben, eine klangliche Interessantheit zu schaffen. Oder ich wollte einfach nur neugierig machen. Hieraus ergeben sich dann die sparsam gehaltenen Songs. Oder Songs, die sich nicht nur in der eigenen Vorstellungskraft erweitern, sondern durch Overdubs eine Weite eröffnen, die zur textlichen Aussage keinen Widerspruch bilden.

uBahnKlein

Meine Songs handeln von Gott und der Welt , von meinen persönlichen Erfahrungen, in denen du dich vielleicht wiederfindest. Das is ne ziemlich ´ruhige CD´.  Man kann sich alles konzentriert anhören, sie im Hintergrund dudeln lassn, weiterverschenken, auf die nächste warten, die sich von dieser sicherlich unterscheiden wird. Diese CD ist eine kleine Ansammlung von Songs aus verschiedenen zeitlichen Epochen. Der älteste Song ist Ende der 8oer entstanden, wenn ich mich richtig erinnere. Verschiedene Themen wurden hier zusammengetragen. Aber trotzdem vertragen sie sich, wenn sie zusammen sind. Eine persönliche Geschichte findet hier ihren Raum. weiteKlein So, wie da jemand aus einer unfreundlichen Gegend herauskommt, einem heller werdenden  Ziel entgegen; sich dann in einer anderen,  persönlichen Ausgangsposition  mit seiner Musik wiederfindet, um in eine neue Weite zu blicken – hier ausgedrückt durch ein sehr weites, ihn umgebendes Naturpanorama – . So eine Art der Veränderung  ist auf dieser CD gemeint. Auf diesem Weg dorthin finden verschiedene, persönliche Erlebnisse statt. Aus einer dunklen, gefängnisartigen, inneren Welt gelangt jemand in den Kontrast einer erhofften Weite, die den mehr als erwarteten Gegensatz zu dem Davor bildet.  Dieser persönliche Weg wird hier beschrieben. brückeSehrKlein Es blieb nicht eng in mir. Es entstand der Beginn einer  Weite, die ich erlebte und immer noch erleben darf, die das Erhoffte jedesmal neu übertrifft. Jede Situation ist anders. Oder ähnelt der Vorigen. Entscheidungen für einen bestimmten Weg müssen ja immer wieder neu getroffen werden. Ein entscheidungsfreies Leben stell ich mir wie eine ´Dead End Street´ vor. Ein Stillstand. Resination. Kurz vorm Vermodern. Das will ich nicht, das soll nicht sein und das findet bei mir auch nicht statt. Es gibt die Möglichkeit, aus  Tiefen eines Alleinseins herauszukommen, den  Stillstand der Resignation zu beenden, den Depre hinter sich zu lassen und endlich in Bewegung zu kommen. Im inneren Krieg des Zerrissenseins erlebte ich meinen persönlichen Bodyguard, der mir dort heraushalf. zerbrochenesGlas Ich löste bei ihm das Ticket für das Leben nach dem Tod, was mir keine Versicherung auf dieser Welt bieten kann. Das ist nur bei dem Einen möglich. Der Preis? Das eigene verkorkste Leben. Der Gewinn? Ein neues Leben. Ein Märchen? Nein. Wie geht das? Ausprobieren. Religiöser Wahn? Ja, wenn man das neue Leben aus eigener Kraft selbst herstellen will und sich nach Münchhausens Art selbst befreien will. Was schützt mich davor? Mich unter die Regierung desjenigen zu stellen, der mich erdacht und gemacht hat. ( Psalm 139,16). Ist keine Diktatur. Immer bewusst, freiwillig. Religiöse Spinnerei? Da gibts´s viele Nettigkeiten, die mir in solchen Gesprächen manchmal um die Ohren wehen. Aber die meisten fangen an, nachzudenken, stellen ihre Emotionen hintenan und spielen mit dem verrückten Gedanken, das (ihn) wirklich mal auszuprobieren. Das Rezept dafür? Gibt´s nicht. Jeder Mensch ist anders. Aber das Timing vom Maker ist perfekt. Und deshalb kann man sich wirklich darauf verlassen, dass er von sich hören lässt, wenn man ihn lässt. Wie…Wo…Wann…Wozu … Alles zu seiner Zeit. In der persönlichen Ansprache, die man versteht. Das entscheidet er. Jeder hat seine eigene Sprache. Sein eigenes Verständnis. Zu einem Gespräch gehören ja zwei. Es sei denn, ich bilde mir das alles ein und führe Selbstgespräche. Aber das ist nicht der Fall und das mein ich hier nicht. Innere Gewissheit, die Frieden erzeugt, ohne irgendeinem frommen Kitsch auf den Leim zu gehen. Das mein ich.       ( Nein, ich höre keine Stimmen ). SAMSUNG Vielleicht hat es für manche auch den Anschein, dass hier eine Art musikalische Therapie stattfindet. Na und? Das trifft sogar zu, wenn man davon ausgeht, dass irgendwann das Reden nicht mehr ausreicht und die Musik gebraucht wird, die besser erklären, beschreiben kann, als tausend Wort- und Wegbeschreibungen. Jedem Musiker hilft es, sich / durch Musik besser zu erklären und zu beschreiben.  Das ist  nach meiner Erkenntnis  e i n  wertvoller Sinn, warum Musik existiert. kleinesBalkon

 1.    Again & Again

 2.    Rain (In a night of May)

 3.    Beautiful Flower

 4.    Being Alone

 5.   The One

 6.    Freegift Store

 7.    Pictures

 8.    Save That Ticket For Me

 9.    At The Crossroads

1o.   Peace To You

4 Antworten auf home (über die CD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.